Rom - die ewige Stadt

...oder auch Stadt der 4000 Kirchen, 1000 Brunnen und 13 Obelisken

Rom hat viele Namen und viele Geschichten zu erzählen. Beim ersten Mal ist man geradezu erschlagen von seiner Wucht. Eine großartige Stadt, in der man förmlich an jeder Ecke mit der Geschichte Italiens zusammenstößt. Aber neben antiken Säulen und Statuen hat Rom auch viele andere Gesichter.



Bis jetzt haben wir Rom vier mal bereist. Im Jahr 2006 sind wir eher spontan in Rom gelandet. Anfangs wollten wir nur zum Gardasee, dann fuhren wir weiter nach Florenz und irgendwie trieb es uns dann noch weiter in den Süden bis nach Rom.
Seit 2013 waren wir dann jedes zweite Jahr in Rom - mal sehen ob wir diese Regelmäßigkeit beibehalten.
An den meisten Sehenswürdigkeiten kommt man automatisch vorbei, auch ohne Reiseführer und ohne sich großartig auf diese Stadt vorzubereiten.

Meine persönlichen Highlights sind unter anderem die Parkanlagen, denn auch in Rom findet man grüne Orte der Erholung. Im Internet wird gewarnt, sich nach Anbruch der Dunkelheit in den Parkanlagen aufzuhalten. Ich habe es nie ausprobiert - sicher ist sicher. Besucht und für schön empfunden haben wir den Park Doria Pamphilj, Gianicolo mit seinem Leuchtturm und dem historischen Karrussell, Park der Villa Borghese und der Adrians Park rund um das Castell Sant`Angelo. In Letztem befindet sich auch einer der seltenen Spielplätze.

Das beste Eis haben wir auf der Tibertinsel gegessen. Kommt man aus Richtung Stadt und hat die Brücke überquert, befindet sich auf der linken Seite eine kleine Eisdiele. Unser Favorit war die Sorte Limette-Basilikum. Aber egal wo wir Eis gegessen haben, wir waren immer super begeistert. Ganz anders schmeckt auch das Pistazieneis - das schmeckt wirklich nach Pistazien - und hat man es einmal im Süden probiert, wird es schwer, zuhause eine Eisdiele zu finden, die gutes Pistazieneis herstellt.

2017 sind wir das vierte Mal nach Rom gefahren. Und da wir schon einiges in Rom gesehen und erlebt hatten, habe ich mir vorher den Reiseführer 111 Orte in Rom zugelegt und Touren ausgearbeitet. In den Büchern 111 Orte werden Plätze gezeigt, die in einem Reiseführer selten erwähnt werden.

So gelangten wir ohne Schlange stehen in den Vatikan, um dort den deutschen Friedhof zu besuchen. Vom Hauptportal des Petersdoms geht man links durch die Arkaden. Am Seiteneingang spricht man die Schweizer Garde auf deutsch an und erbittet Zutritt.

Eine weitere Tour führte uns in das wundersame Viertel des Gino Coppedé im Stadtteil Nomentana...


...und von dort weiter zur neoklassistischen Villa "Casino Nobile" mit dem weitläufigen Park an der Via Nomentana und dem Eulenhäuschen - ein Märchenschloß für einen Prinzen.



Der Vatikan
Zu einem Rom-Urlaub gehört für uns auch immer mindestens ein Besuch im Vatikan. Sei es nur auf dem Petersplatz dem Treiben zuzusehen oder im Petersdom ehrfurchtsvoll in die Kuppel hoch zu blicken und überwältigt zu sein von dem ganzen Prunk und Glanz.



Ungewöhnliches auf dem Petersplatz - Der Meridian. Jeder der schonmal auf dem Petersplatz war, ist über diesen Kalender gelaufen, Der Schatten des Obelisken markiert den Monat und das Tierkreiszeichen.



Ebenso ist 1817 eine Windrose angelegt worden.
Von zwei kreisrunden Platten mit der Aufschrift "Centro del Colonnato" wirken die Säulenreihen wie eine Einheit.
Unsere Restaurant- und Unterkunftstipps
Unter den folgenden Links habe ich Restaurants und Unterkünfte zusammengetragen, die uns gefallen haben.

Restauranttipps für Rom

Unterkünfte in Rom
 
 
Startseite | eMail

desinet - mc::4 | www.britta-masemann.de | Flensburg, 12.12.2018 04:55