Ljubljana - die grüne Hauptstadt Sloweniens

Slowenien klingt schon weit im Osten und doch ist es vom Süden Deutschlands nur ein Katzensprung. Lässt man die Tauernautobahn und den Karawankentunnel hinter sich, sieht plötzlich alles ganz ... genauso aus wie in Deutschland oder Österreich. Die Vegetation ist die gleiche. Und auch der Geruch ist der Gleiche. Nicht wie in Italien, wenn man die Alpen überquert hat und einem der mediterrane Wind mit seinem besonderen Duft nach Meer, Zypressen und Kräutern entgegen weht. Fährt man nach Ljubljana, das frühere Laibach rein, sieht man noch die Reste der alten Zeit. Doch im historischen Stadtkern öffnet sich einem die Welt aus architektonischen Meisterleistungen, Kultur und einem bunten Publikum aller Nationen. Die Stadt besticht durch seine Quirrlichkeit - viele Restaurants und Bars reihen sich in den kleinen Gassen und am Fluss entlang aneinander. Für jeden ist etwas dabei. Als Tipp für Vegetarier: uns hat die slowenische vegetarische Platte super gefallen, da war von allem was drauf, nur eben kein Cevapcici und Co. An jeder Ecke wird hausgemachtes Eis angeboten. Mit ca. €1.80 um einiges teurer als bei uns, aber dafür geschmacklich um Längen besser. Was mir besonders aufgefallen ist: Ljubljana ist sehr sauber und statt der nervigen Selfiestickverkäufer spielen in den Strassen junge Musiker.

 
 
Startseite | eMail

desinet - mc::4 | www.britta-masemann.de | Flensburg, 12.12.2018 05:50